Kamerafallenmuseum Online

Raritäten

Der große Ameisenbär ist eine unserer ganz seltenen Arten im Gebiet: Bisher konnten wir ihn nur selten einfangen. 
Bereits fünfmal haben wir Jaguar-Nachwuchs dokumentieren können. Oft aber nur „im Vorbeigehen“. Unsere Kamera an der „Cachuela“ ermöglicht dabei einmalige Einblicke. Hier gehts zum Video
Wer genau hinschaut, sieht hinter dem Tapirweibchen ein Kleinkind. Das ist der bisher erste Nachweis Tapirjungen auf unseren Bildern.
Und wieder Nachwuchs! Unser „Bambi“ ist ein junger Spießhirsch.
Ein Baumstachler geht doppelt selten in unsere Fallen: erstens ist er an sich sehr selten zu beobachten, zweitens lebt er (wie der Name schon sagt) eher in den Bäumen – unsere Fallen sind aber für bodenlebende Säuger ausgelegt!
Der Kahnschnabel (Boat-billed heron) hat sich einen Fisch geschnappt.
Der Flussotter (Neotropical otter) ist zwar nicht ganz so selten, aber dass auch Jungtiere dokumentiert werden können, schon. Hier geht’s zum Video.
Reptilien an sich sind ebenfalls eher selten in unseren Kameras – hier ein Schwarzweißer Teju.
Der kleine Ameisenbär oder Tamandua ist aufgrund seiner Vorliebe für Offenland eher selten in unseren Kameras.
Das Sechsbinden-Gürteltier (engl. six-banded armadillo / yellow armadillo) ist vorwiegend tagaktiv, hin und wieder nachtaktiv. Aufgrund seiner Größe und heimlichen Lebensweise auch eher selten in Kamerafallen..
Ein Greifvogel spaziert am Boden! Hier geht`s zum Video.
Ein kleines Kapuzineräffchen lässt sich tragen… Hier gehts zum Video.
Ein ganz besonderes Bild: Ein Jaguar mit Gürteltier. Sein kräftiges Gebiss erlaubt es ihm, sogar , die Panzer von Schildkröten aufzuknacken.